Medizin

Arbeitsfähigkeit möglichst lange erhalten

Einfluss verschiedener Faktoren
lz
Alt und Jung arbeiten zusammen
© ivanko80, stock.adobe.com
Newsletter­anmeldung

Bleiben Sie auf dem Laufenden. Der MT-Dialog-Newsletter informiert Sie jede Woche kostenfrei über die wichtigsten Branchen-News, aktuelle Themen und die neusten Stellenangebote..


Der demografische Wandel schlägt unerbittlich zu. Folglich wird es immer wichtiger, die Arbeitsfähigkeit alternder Belegschaften möglichst lange zu erhalten. Dabei spielen verschiedene Faktoren eine Rolle. Es wurden nun Daten von rund 500 Arbeitnehmern ausgewertet.

In einer aktuellen Studie haben Forscherinnen und Forscher des Leibniz-Instituts für Arbeitsforschung an der TU Dortmund (IfADo) die Beziehung zwischen veränderten Lebensstilfaktoren, kognitiven Funktionen und deren Einfluss auf die Arbeitsfähigkeit nun untersucht. Die Ergebnisse zeigen, dass die Arbeitsfähigkeit im Laufe des Arbeitslebens von verschiedenen Faktoren beeinflusst wird. Die Studienergebnisse unterstreichen die Bedeutung eines aktiven sozialen Lebens außerhalb des Arbeitsplatzes für die Arbeitsfähigkeit, unabhängig vom Alter der Arbeitnehmer. Der Einfluss der körperlichen Fitness auf die Arbeitsfähigkeit verändere sich mit zunehmendem Alter, was auf die Notwendigkeit einer differenzierten Betrachtung von Alterseffekten hinweise, so die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler.

Ausgleich in der Freizeit

Die Arbeitsfähigkeit wird im Laufe des Arbeitslebens demnach von verschiedenen Faktoren beeinflusst. Insbesondere soziale Aktivitäten außerhalb der Arbeit und körperliche Betätigung in der Freizeit steigern das Wohlbefinden und die Gesundheit und können als Ausgleich für arbeitsbedingte negative Aspekte wie psychosozialen Stress oder sogar schlechte Arbeitsbedingungen wirken, betonen die Forscherinnen und Forscher.

In der Studie wurden Querschnittsdaten von 247 Arbeitnehmern mittleren Alters und 236 von älteren Arbeitnehmern aus der Dortmunder Vitalstudie analysiert. Die Ergebnisse zeigen, dass das soziale Leben außerhalb der Arbeit sowohl bei Erwachsenen mittleren Alters als auch bei älteren Erwachsenen signifikante positive Auswirkungen auf die Arbeitsfähigkeit hatte.

Auswirkung körperlicher Fitness

Die körperliche Fitness wirkte sich nur bei Erwachsenen mittleren Alters signifikant auf die Arbeitsfähigkeit aus, während die kognitiven Funktionen in beiden Gruppen keinen signifikanten Einfluss auf die Arbeitsfähigkeit hatten. Bei älteren Erwachsenen korrelierte die körperliche Fitness mit den kognitiven Funktionen, während bei Erwachsenen mittleren Alters die kognitiven Funktionen nur geringfügig mit dem sozialen Leben korrelierten.

Literatur:
Rieker JA, Gajewski PD, Reales JM, et al.: The impact of physical fitness, social life, and cognitive functions on work ability in middle-aged and older adults. Int Arch Occup Environ Health (2022), DOI: doi.org/10.1007/s00420-022-01943-8.

Quelle: idw/Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

Artikel teilen

Online-Angebot der MT im Dialog

Um das Online-Angebot der MT im Dialog uneingeschränkt nutzen zu können, müssen Sie sich einmalig mit Ihrer DVTA-Mitglieds- oder Abonnentennummer registrieren.

Stellen- und Rubrikenmarkt

Möchten Sie eine Anzeige in der MT im Dialog schalten?

Stellenmarkt
Industrieanzeige