Aus der Industrie

Chemisch-pharmazeutische Industrie 2022

lz
Foto von VCI-Präsident Markus Steilemann
VCI-Präsident Markus Steilemann © Covestro AG
Newsletter­anmeldung

Bleiben Sie auf dem Laufenden. Der MT-Dialog-Newsletter informiert Sie jede Woche kostenfrei über die wichtigsten Branchen-News, aktuelle Themen und die neusten Stellenangebote..


Das zurückliegende Jahr geht als Krisenjahr in die Geschichte ein. So blickt auch die chemisch-pharmazeutische Industrie auf ein Jahr zurück, das – geprägt vom russischen Angriffskrieg auf die Ukraine und der daraus resultierenden Energiekrise – besonders schwierig war. Auch die Aussichten für 2023 bleiben demnach düster.

„Die Lage ist dramatisch“, sagte Präsident Markus Steilemann bei der Jahrespressekonferenz des Verbandes der Chemischen Industrie (VCI) in Frankfurt. „Die enormen Energiepreise, aber auch die Preissteigerungen von Rohstoffen und Vorprodukten machen der industriellen Basis unseres Landes schwer zu schaffen. Dazu kommt, dass unsere Unternehmen durch die stark vom Gaskommissionsvorschlag abweichende Umsetzung der Strom- und Gaspreisbremse voraussichtlich kaum oder nicht entlastet werden. Vor allem unsere Mittelständler kämpfen um ihre Zukunft.“ Rund 50 Prozent der VCI-Mitgliedsunternehmen berichteten im November von Lieferschwierigkeiten. Nur die Pharmasparte konnte auch in diesem Jahr zulegen. Ihre Produktion stieg um drei Prozent. Nach derzeitigem Stand rechnet der Verband für 2023 mit einem weiteren kräftigen Produktionsrückgang für die gesamte chemisch-pharmazeutische Industrie.

Weitere Informationen unter www.vci.de

Entnommen aus MT im Dialog 1/2023

Artikel teilen

Online-Angebot der MT im Dialog

Um das Online-Angebot der MT im Dialog uneingeschränkt nutzen zu können, müssen Sie sich einmalig mit Ihrer DVTA-Mitglieds- oder Abonnentennummer registrieren.

Stellen- und Rubrikenmarkt

Möchten Sie eine Anzeige in der MT im Dialog schalten?

Stellenmarkt
Industrieanzeige