Premium Bildgebende Verfahren

Zufallsbefunde: Dandy-Walker-Malformation

Schnittbilddiagnostik der Wirbelsäule (7.31)
Hans-Joachim Thiel
Schnittbilddiagnostik der Wirbelsäule (7.31)
Abb. 1.1: Sagittales MRT der LWS (T2 TSE, 1,5 T): Neben den degenerativen Veränderungen der HWS fällt eine zystische Veränderung der hinteren Schädelgrube auf, eine Dystrophie des Kleinhirnwurms und eine moderate Vergrößerung der hinteren Schädelgrube. © H.-J. Thiel
Newsletter­anmeldung

Bleiben Sie auf dem Laufenden. Der MT-Dialog-Newsletter informiert Sie jede Woche kostenfrei über die wichtigsten Branchen-News, aktuelle Themen und die neusten Stellenangebote.


Die hintere Schädelgrube wird bei kernspintomographischen Untersuchungen standardmäßig in den sagittalen, befundbezogen auch in den transversalen Messungen erfasst. So können zumindest teilweise pathologische oder zumindest Hinweise auf krankhafte Prozesse gefunden werden.

Das Dandy-Walker-Syndrom ist eine der Malformationen der hinteren Schädelgrube. Es ist durch eine Hypoplasie des Vermis cerebelli, zystische Dilatation des 4. Ventrikels und Vergrößerung der hinteren Schädelgrube charakterisiert. Eine Assoziation der Dandy-Walker-Malformation und einer Syringomyelie ist sehr selten.

DOI:10.3238/MTADIALOG.2016.0694

Online-Angebot der MT im Dialog

Um das Online-Angebot der MT im Dialog uneingeschränkt nutzen zu können, müssen Sie sich einmalig mit Ihrer DVTA-Mitglieds- oder Abonnentennummer registrieren.

Stellen- und Rubrikenmarkt

Möchten Sie eine Anzeige in der MT im Dialog schalten?

Stellenmarkt
Industrieanzeige