Premium Bildgebende Verfahren

Anomalien und Normvarianten: Vaskuläre Veränderungen 1.4

Varianten des Circulus arteriosus
Hans-Joachim Thiel
Anomalien und Normvarianten: Vaskuläre Veränderungen 1.4
Abb. 2.3: ToF 3D-MRA des Neurokranium (1,5 T): Abgang der A. cerebri posterior links aus der A. carotis interna links. Versorgung der A. cerebri anterior links über den Ramus communicans anterior von rechts. © H.-J. Thiel
Newsletter­anmeldung

Bleiben Sie auf dem Laufenden. Der MT-Dialog-Newsletter informiert Sie jede Woche kostenfrei über die wichtigsten Branchen-News, aktuelle Themen und die neusten Stellenangebote..


Gefäßanomalien kommen in verschiedenen Körperregionen vor und können asymptomatisch oder symptomatisch sein. Sie betreffen die arterielle und auch die venöse Seite des Gefäßsystems, gelegentlich auch die Lymphgefäße.

Zusammenfassung

Die symmetrische zirkuläre Konfiguration des Circulus arteriosus cerebri kommt nur in 42,1 % (bei Erwachsenen) vor. Der Hauptunterschied zwischen der fetalen und erwachsenen Anlage ist der Gefäßdurchmesser des Ramus communicans posterior.

Schlüsselwörter: Varianten des Circulus arteriosus, CT, MRT

Abstract

The symmetrical, circular configuration of the circulus arteriosus cerebri is present in only about 42,1 % (in adults). The main differences between the fetal and adult disposition is the diameter of the posterior communicating artery.

Keywords: variants of circulus arteriosus, CT, MRI

DOI: 10.3238/MTADIALOG.2020.0604

Entnommen aus MTA Dialog 8/2020

Online-Angebot der MT im Dialog

Um das Online-Angebot der MT im Dialog uneingeschränkt nutzen zu können, müssen Sie sich einmalig mit Ihrer DVTA-Mitglieds- oder Abonnentennummer registrieren.

Stellen- und Rubrikenmarkt

Möchten Sie eine Anzeige in der MT im Dialog schalten?

Stellenmarkt
Industrieanzeige